Seite in Deutsch
 

Überprüfung des Einflusses der Uferfiltratgewinnung auf den Zustand des Röhrichts zur Eingriffsbewertung

Überprüfung des Einflusses der Uferfiltratgewinnung auf den Zustand des Röhrichts zur Eingriffsbewertung









Projektleiter:
Herr Dr. Christian Hildmann
Bearbeiter:
M.Sc. Lydia Rösel
Laufzeit:
01.07.2016 bis 30.11.2016
Projektträger:
p2m berlin GmbH für die Berliner Wasserbetriebe

Ein stetiger Rückgang des Röhrichtbestandes an den Berliner Gewässern wird bereits seit mehreren Jahrzehnten beobachtet. Es besteht die Vermutung, dass die Uferfiltration zur Trinkwassergewinnung zu diesem Rückgang in hohem Maße beigetragen hat und noch immer beiträgt. Dieser Fragestellung wurde mittels multivariaten Querschnittsstudien und Panelregressionen nachgegangen, wobei als Zielvariable der Röhrichtbestand verwendet wurde. Statistisch signifikante Zusammenhänge konnten für die erklärenden Variablen Wellenschlag, Uferverbauung und Gehölze identifiziert werden. Jedoch konnte keine eindeutige Aussage zum Zusammenhang zwischen dem Flurabstand (Variable zur Beschreibung der Uferfiltration) und dem Röhrichtanteil getroffen werden. Daraus folgt, dass mit Hilfe des zur Verfügung stehenden Datensatzes weder ausgeschlossen noch bestätigt werden konnte, dass die Uferfiltratgewinnung einen statistisch signifikanten Einfluss auf den Röhrichtbestand hat.

Alle eindeutigen Ergebnisse aus den Regressionsmodellen wurden in ein Prozessmodell eingebunden, welches einen Überblick über bekannte und vermutete Wirkungspfade und Prozesse zwischen Röhrichtgürtel an Gewässern und beeinflussende Parameter, wie Wellenschlag, Wasserspiegelschwankung, Sauerstoff- und Nährstoffversorgung geben soll.


Copyright © 2020 FIB e.V. Finsterwalde. Alle Rechte vorbehalten.